Auf dem Weg zum neuen Körpergefühl


Steinbeis unterstützt Ernährungsberaterin bei dem Start in die Selbstständigkeit

Heike Schweren als examinierte Krankenschwester konnte ihren großen Wunsch der Selbständigkeit erfolgreich umsetzen. Nach erfolgreicher Ausbildung und langjähriger Erfahrung, machte sie sich 2014 mit Ihrer eigenen Firma im Bereich Ernährungsberatung  sowie dem Vertrieb von Ernährungskonzepten und Vitalstoffen selbständig. Doch zu Beginn stand sie, wie viele Existenzgründer auch, vor einer großen Herausforderung: Die ausgeprägten fachlichen Kompetenzen mussten um weiteres betriebswirtschaftliches Know-how ergänzt werden – nur dann kann eine Dienstleistungsidee in eine wirtschaftlich tragfähige Unternehmung münden.

Heike Schweren wurde über einen Ausbildungsträger empfohlen mit Steinbeis Kontakt aufzunehmen damit fehlendes Know-How ergänzt und in das Projekt eingebracht werden kann. Die Experten des Steinbeis-Beratungszentrums Existenzgründung wurden direkt aktiv und dank des ESF-Förderprogramms „Exi-Gründungs-Gutscheine“ wurde Frau Schweren  professionell bei der Umsetzung ihrer Idee unterstütz. Zusammen mit dem erfahrenen Existenzgründungsberater Fritz Schneider wurde das Dienstleistungsangebot der Jungunternehmerin aufgenommen und weiterentwickelt, um die passenden Marketing- und Vertriebsmaßnahmen ergänzt und in einem aussagekräftigen Businessplan zusammengefasst.

In einem kleinen Ladengeschäft in der Freudenstädter Fußgängerzone konnte die ausgebildete Krankenschwester und Ernährungsberaterin ihr Konzept schließlich in die Tat umsetzen. Die Besonderheit: Das eingesetzte Ernährungskonzept und das dazugehörige Kursprogramm wurden von Ärzten aus der ernährungs-medizinischen Praxis entwickelt und basieren auf den neuesten ernährungs-medizinischen Erkenntnissen.

Für einen ausreichenden finanziellen Spielraum zur Umsetzung der Geschäftsidee war trotzdem ein Gründerkredit vonnöten. Zusammen mit ihrem Berater bereitete Heike Schweren ein Bankgespräch und die entsprechenden Unterlagen vor; in der Folge wurde der Kredit von der örtlichen Sparkasse schnell bewilligt. Der kritische Erfolgsfaktor nach der Gründung war die Kundenakquise. Durch gute Kontakte zu den örtlichen Ärzten konnte schnell ein kleiner Kundenstamm aufgebaut werden. Zudem wurden Marketing- und Vertriebsmaßnahmen entwickelt, die sich speziell auf die örtlichen Gegebenheiten bezogen wie bspw. ein Infostand auf dem Freudenstädter Marktplatz. Diese Aktionen ermöglichten es Frau Schweren, ihren Kundenkreis schnell zu erweitern. Mit dem bisher Erreichten und dem Geschäftsverlauf ist sie heute sehr zufrieden.

Die Zusammenarbeit mit Steinbeis hat sich für Heike Schweren somit gelohnt: Nach einem erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit möchte sie Mittelfristig mit einer Partnerin zusammenarbeiten. Schwierigkeiten der Vorgründungsphase und die ersten Schritte auf dem Markt sind mit der professionellen Unterstützung eines Existenzgründungsberaters einfacher zu bewältigen. Viele Gründer sind anfangs überfordert, alle anfallenden Aufgaben zu strukturieren und zielgerichtet anzugehen. Die akkreditierten Berater des Steinbeis Beratungszentrums Existenzgründungsberatung sind geübt darin, die Gründer bei diesen Herausforderungen zu unterstützen.

Kontakt

Fritz Schneider

Steinbeis-Beratungszentrum Existenzgründung (Projektbüro Schramberg)
fritz.scheider@stw.de

Menü